Themenrundgang: Kinder und Jugendliche im Konzentrationslager Dachau

Samstag, 18.08.2018, 14.00-16.30 Uhr
Referentin: Franziska Müller, Referentin an der KZ-Gedenkstätte Dachau
Treffpunkt: Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau
Anmeldung: Infotheke des Besucherzentrums am Veranstaltungstag bis spätestens 13.45 Uhr
Kosten: 4 Euro, ermäßigt 2 Euro (14-19 Jahre)
Mindestalter für die Teilnahme: 14 Jahre

Mindestens 17.410 Kinder und Jugendliche waren im KZ Dachau sowie seinen Außenlagern inhaftiert. Die sehr verschiedenen Gründe für ihre Inhaftierung werden in diesem Rundgang thematisiert. So wurden sie beispielsweise aufgrund der NS-Rassenideologie oder als Kinder von Widerstandskämpfern festgenommen.

Dem Terror der SS waren Kinder und Jugendliche genauso ausgesetzt wie die erwachsenen Häftlinge. Um das Lager zu überleben, waren sie gezwungen, Erwachsenenfunktionen zu übernehmen, sich älter zu verhalten und auszugeben. Schließlich beeinflusste auch die Solidarität und Hilfe der Erwachsenen ihr Überleben. Die jüngsten Dachauer Außenlager-Überlebenden sind jene Babys, die 1944/1945 in Kaufering I geboren wurden. Alle sieben Kinder erlebten gemeinsam mit ihren Müttern die Befreiung durch die Amerikaner.

Zurück