Qualifizierung zur/zum Rundgangsleiter/-in an der KZ-Gedenkstätte Dachau

Im Konzentrationslager Dachau und seinen zahlreichen Außenlagern waren zwischen 1933 und 1945 über 200.000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert. 41.500 starben hier oder wurden ermordet. Heute besuchen jährlich über 800.000 Menschen die KZ-Gedenkstätte.

Ab November 2017 bilden wir 20 Personen zu neuen Rundgangsleiter/-innen aus. Der Kurs hat das Ziel, die Diversität derer zu erhöhen, die in Dachau die Geschichte des Ortes vermitteln. Wir laden deshalb alle Interessierten herzlich ein, sich für die Teilnahme zu bewerben: z. B. Sinti/-ze und Rom/-nja, Menschen mit und ohne Migrationsbiografie, mit und ohne Fluchterfahrung, mit und ohne Behinderungen, mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen und unterschiedlichen Alters und Menschen, die sich einzelnen Verfolgtengruppen besonders nahe fühlen. Ziel ist es, die vielfältigen Erfahrungen, die Menschen in dieser Gesellschaft machen, in die Ausbildung zu integrieren, damit die Erinnerung an den Nationalsozialismus aus möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven weitergegeben werden kann.

Anforderungen

 • 
Sie interessieren sich für Zeitgeschichte und Politik?
 • 
Sie haben Interesse, sich mit historischen und aktuellen Formen von Antisemitismus, Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung zu beschäftigen?
 • 
Sie sind bereit, an ihren eigenen Haltungen und Meinungen zu arbeiten?
 • 
Sie können sich vorstellen, einen eigenen Rundgang zur Geschichte des KZ-Dachau zu entwickeln?
  • Sie sind bereit die Kurstermine selbstständig vor- und nachzubereiten?
  •  • 
    Sie haben Spaß daran, mit unterschiedlichen Gruppen zu arbeiten?
     • 
    Sie möchten an einem internationalen Gedenk- und Bildungsort arbeiten?

    Wir bieten

     • 
    Die Qualifizierung zur Rundgangsleiter/-in an der KZ-Gedenkstätte Dachau (Zertifikatvergabe nach erfolgreich absolvierter Abschlussprüfung)
     • 
    Die Möglichkeit, das eigene Wissen zur Geschichte des Nationalsozialismus und anderen Kursthemen zu vertiefen
     • 
    Bei erfolgreichem Abschluss besteht die Möglichkeit, für die KZ-Gedenkstätte und ihre Kooperationspartner Rundgänge oder Seminare auf Honorarbasis durchzuführen
     • 
    Die Aufnahme in den Kreis der Referent/-innen und die Möglichkeit Fortbildungen, Exkursionen etc. wahrnehmen zu können
     • 
    Eine Aufwandsentschädigung zur Deckung von Kosten für Fahrten und Material
     • 
    Eine respektvolle und offene Kursatmosphäre mit engagierten Leiter/-innen

    Wichtiges in Kürze

    Kurssprache: Die Kurssprache ist Deutsch, aber wir suchen explizit Personen, die in mehreren Sprachen Rundgänge entwickeln und anbieten wollen.

    Kursort: Dachau

    Verbindliches Startwochenende: 11./12.11., ganztags

    Weitere verbindliche Kurstermine: 9 bis 11 Abendtermine unter der Woche und 1 bis 2 Wochenenden (Samstag/Sonntag). Dazu kommen mehrere Hospitationstermine bei erfahrenen Rundgangsleiter*innen und eine Abschlussprüfung.

    Zeitraum: November 2017 bis Mai 2018

    Das klingt interessant?

    Dann bewerben Sie sich direkt mit unserem Formular (siehe unten) oder kommen Sie vorher zu unserem Informationstermin am Dienstag, den 10. Oktober 2017, von 19:00 bis 20:00 Uhr.

    Ort: Max Mannheimer Haus, Roßwachtstr. 15, 85221 München

    Wir bitten um ihre schriftliche Bewerbung bis zum 18. Oktober unter:

    https://tinyurl.com/yal2hdsk

    Nach dem 18. Oktober werden wir uns bei Ihnen melden und gegebenenfalls noch ein telefonisches Gespräch führen.

    Nachfragen richten Sie bitte an Steffen Jost (Projektkoordinator): jost@mmsz-dachau.de

    pdf-Download (312 KB) der Ausschreibung

     

    Das Projekt mit dem Titel „Diversität, Erinnerung, Geschichte – Ausbildung von Multiplikator/-innen für eine heterogene Gesellschaft“ wird von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ)“ gefördert. Durchgeführt wird es von der KZ-Gedenkstätte Dachau, dem Dachauer Forum, dem Netzwerk Rassismus- und diskriminierungsfreies Bayern sowie dem Max-Mannheimer-Studienzentrum.